Gas Durchlauferhitzer

Gas Durchlauferhitzer

Beim Camping, dem Gartenhäuschen oder am Pool; Warmwasser sorgt hier nochmal für extra Komfort. Die Dusche am Morgen, die Gartendusche oder einfach nur beheiztes Wasser im Pool, alles sollte vorhanden sein, wenn man sich Urlaub gönnt und einfach mal entspannen will. Leider ist das Wasser aus dem Gartenschlauch kalt. Wer dennoch gerne warmes Wasser hätte, sollte sich einen Gasdurchlauferhitzer anschaffen. Der Gartenschlauch kann direkt angeschlossen werden und das kalte Wasser wird sofort aufgeheizt.

 

 

Der Durchlauferhitzer

Ist ein Durchlauferhitzer mit dem Wasserhahn und der Wasserleitung verbunden, erhitzt er das Wasser direkt, wenn es aus dem Wasserhahn entnommen wird. So wird exakt die Menge an Wasser erhitzt, die gerade benötigt wird.

Sobald das Wasser fließt, zum Beispiel durch öffnen des Wasserhahns, beginnt der Durchlauferhitzer mit seiner Arbeit und erhitzt das Wasser auf die eingestellte Temperatur. Je nachdem wie er eingestellt ist, wird das Wasser auf 35°C bis zu 65°C eingestellt. Sobald dann der Wasserfluss unterbrochen wird, stellt das Gerät seine Arbeit ein und hört somit augenblicklich auf weiteres Wasser zu erhitzen.

 

 

Der Gasdurchlauferhitzer

Anders als bei einem elektrischen Durchlauferhitzer, benutzt der Gasdurchlauferhitzer ein Gasflamme um das Wasser zu erhitzen. Entweder brennt diese Flamme ständig oder wird per Piezozünder gezündet, wenn Wasser entnommen wird. Allerdings braucht die Steuerung und die Zündung Strom. Dieser wird aber normalerweise entweder durch eine Batterie und einem kleinen Generator, welcher durch das fließende Wasser Strom erzeugt, bereit gestellt. Es wird nur sehr wenig Strom benötigt, ein ständiges Wechseln der Batterie ist also nicht nötig, da unser kleiner Generator die Batterie immer wieder lädt.

Das Wasser fließt im Gerät durch Rohre, die mit Lamellen versehen sind und über der Flamme verlaufen.

Wie bereits angedeutet, benötigt das Gerät Gas. Dieses kommt entweder von einem festen Anschluss im Haus oder ähnlichen, oder von auswechselbaren Gasanschluss, zum Beispiel Propangas-Flaschen.

 

 

Die Installation eines Gasdurchlauferhitzers

Gehen wir von dem Beispiel unseres Gartenhäuschens aus: Kein Stromanschluss, keinen festen Gasanschluss, aber Wasser per Gartenschlauch; dann ist die Installation recht simpel. Für den Strom besitzt unser Gerät eine Batterie und einen kleinen Generator. Für Gas ist durch unsere Propangas-Flasche gesorgt, die wir bei Bedarf immer wieder austauschen und auffüllen lassen. Und fließendes Wasser liefert uns der Gartenschlauch.

Der Durchlauferhitzer selbst, wird normalerweise innen an der Wand angebracht. Am Gerät befindet sich ein Anschluss für kaltes Wasser, dort wird unser Gartenschlauch angeschlossen, in der Regel mit einem Schraubmechanismus. Meist direkt nebenan befindet sich ein zweiter Schraubanschluss, für Warmwasser. Dort schließen wir unsere Gartendusche, Waschbecken oder einen anderen Wasserhahn an. Jetzt felht noch unsere Gasflasche. Diese wird auch sowohl mit dem Gerät, als auch mit dem Anschluss an der Flasche verschraubt. Als letztes fehlt noch die Einstellung der Temperatur per Tastendruck oder Drehknopf, je nach Modell.

Und damit wäre die Installation auch schon abgeschlossen und die Gartendusche könnte benutzt werden. Sobald Wasser fließt, springt das Gerät an und erhitzt das Wasser.

Je nach Modell, kann die Installation natürlich etwas anders ablaufen, aber das Grundprinzip bleibt das gleiche.

 

 

Einsatzgebiete

Ein Gasdurchlauferhitzer ist oft im Outdoorbereich zu finden, da kein fester Strom- und Gasanschluss von Nöten ist. Aber auch in Kombination mit einem Wasserspeicher sieht man sie als zentrale Wasserversorgung.

Allgemein · Durchlauferhitzer Test

Durchlauferhitzer Test und warm duschen

Wer gezwungen ist seine Warmwasserversorgung zu erneuern oder zu renovieren, der möchte hier natürlich ein möglichst effizientes Gerät erwerben umso auf lange Sicht Geld zu sparen. Ein Durchlauferhitzer könnte hier genau das richtige sein. Wenn Sie aufgrund eines Durchlauferhitzer Test, wie sie ihn auf dieser Seite finden können, das richtige Gerät ausgewählt haben, kommt es nun noch auf die korrekte Justierung des Geräts an, um dauerhaft Geld zu sparen.

 

Kein Warmwasser – unvorstellbar

Im Badezimmer kein Warmwasser zu haben ist unvorstellbar. Hinzukommt, dass es auch möglichst sofort aus der Dusche kommen soll, nachdem man den Hahn öffnet. Glücklicherweise kann ein Durchlauferhitzer genau das! Er erhitzt sofort, wenn der Hahn geöffnet wird das Wasser direkt bei der Entnahme. Es wird so auch keine Energie verschwendet, da nur genau so viel Wasser erhitzt wird, wie gerade benötigt wird. Bei einer zentralen Heizung mit Wasserspeicher, geht so Wärme und Energie, und damit bares Geld, bei der Lagerung des Warmwassers verloren.

Der Wirkungsgrad von elektrischen Durchlauferhitzern liegt laut den letzten Tests bei rund 99 Prozent. Allerdings muss hier auch noch die Stromerzeugung in einem Kraftwerk mitberechnet werden. Was sich allerdings mit Sicherheit sagen und bestätigen lässt, es wird 99 Prozent des Stroms in Hitze und so Warmwasser umgewandelt.

Wer einen Boiler oder einen anderen kleinen Warmwasserspeicher gewöhnt ist, kennt wahrscheinlich das Problem, dass bei einer etwas längeren Dusche oder in einem Haushalt mit mehreren Personen zwischenzeitlich die gewünschte Temperatur des Wassers nicht mehr erreicht wird. Mit einem elektrischen Durchlauferhitzer kann dies nicht passieren. Dieser passt seine benutze Leistung nämlich an die entnommene Wassermenge an um die eingestellte Temperatur zu halten. Umgekehrt wird aber auch die Leistung runter gefahren, wenn nur wenig Wasser entnommen wird. Im Gegensatz zu einem hydraulisch gesteuerten Durchlauferhitzer können hier laut den letzten Testergebnissen bis zu 30 Prozent Energie und Wasser gespart werden.

 

Die richtigen Einstellungen

Wer Geld sparen möchte, kann dies auch bei der richtigen Einstellung des Gerätes tun. Da die Leistung der Geräte je nach Modell bei 18 kW bis zu 33 kW liegt, kann es hier schnell teuer werden. Hier kann Strom und somit Geld gespart werden, wenn Sie die richtige Einstellung an ihrem Gerät vornehmen. Die Temperatur auf die das Wasser erhitzt wird, ist variabel und lässt sich per Drehknopf und Rädchen einstellen. Die Einstellung können Sie selbst durch einen Test überprüfen, einer Dusche! Die optimale und somit effizienteste Temperatur ist erreicht, wenn das Wasser ohne Zumischen von kaltem Wasser eine angenehme Temperatur für die Dusche hat. So lässt sich die Temperatur über wenige Tests richtig einstellen und Geld sparen.

 

Ein weiterer Geldsparer steht meist direkt neben der Dusche – Die Badewanne. Duschen ist viel günstiger als ein Bad, wer also bis jetzt öfter die Wanne nutzt statt zu Duschen, hat so das Potential viel Geld zu sparen. Mit einer Befüllung einer durchschnittlichen Badewanne kann man rund 20 Minuten Duschen. Statt einem Bad kann so ca. 5-mal geduscht werden.

Wer also noch etwas Geld sparen möchte und die Möglichkeit hat die Dusche zu benutzen oder seine Badewanne als Dusche zu benutzen sollte dies tun.

Allgemein

Durchlauferhitzer – grundlegende Informationen

Ohne Warmwasser in einer Wohnung oder einem Haus zu leben kann sich heutzutage keiner mehr vorstellen. Wer also an eine Modernisierung oder Renovierung der Heizungsanlage denkt für den könnte ein Durchlauferhitzer genau das Richtige sein.

 

Was ist ein Durchlauferhitzer?

Der Durchlauferhitzer erwärmt die exakt benötigte Menge Wasser direkt in der Leitung. Öffnet man den Wasserhahn, so bemerkt der Durchlauferhitzer dies und beginnt sofort das durchfließende Wasser zu erhitzen. Je nach Modell und Leistung ist die Temperatur dabei einstellbar und reicht in der Regel von ca. 35°C bis hin zu 65°C. Dreht man den Wasserhahn nun wieder zu, schaltet das Gerät selbstständig ab und hört augenblicklich auf das Wasser zu erhitzen. In einem Haus gibt es mehrere vorstellbare Stellen an denen ein Durchlauferhitzer zum Einsatz kommen kann. Beispielsweise für das Waschbecken in der Küche oder der Gästetoilette, Dusche oder Badewanne im Bad. Hierbei werden verschiedene Typen unterschieden: Gas Durchlauferhitzer, elektronische Durchlauferhitzer und so genannte Kleindurchlauferhitzer.

 

Wo kommt welcher Durchlauferhitzer zum Einsatz?

Der Gasdurchlauferhitzer erhitzt das Wasser über eine ständig brennende Flamme, die sogenannte Zündflamme, oder einem selbstständig zugeschaltetem Piezozünder bei Bedarf gezündet. Was Wasser wird im Gerät durch Röhren mit Lamellen geleitet und so durch besagte Flamme erhitzt. Neuere Modelle kommen dabei ohne Stromanschluss aus, da sie eine Batterie oder einen Generator verwenden. Für einige Modelle ist es erforderlich sie an den Schornstein anzuschließen, in der Regel reicht aber Frischluftzufuhr und eine Abgasabgabe ins Freie. Im Normalfall werden die Geräte über einen Gasanschluss mit Erdgas versorgt und betrieben. Allerdings ist auch der Betrieb ohne entsprechenden Anschluss möglich: Mittels austauschbarer mit Flüssiggas gefüllten Flaschen. Dies ermöglicht auch den Einsatz im Outdoorbereich, wie zum Beispiel im Campingurlaub, Garten oder im Wohnwagen.

Die elektronischen Durchlauferhitzer unterscheiden sich grundsätzlich in elektronisch und hydraulisch geregelt. Da das Wasser schnell aufgeheizt werden soll, ist eine hohe elektrische Leistung erforderlich. Die gängigen Geräte haben dabei eine Leistung von 18 bis hin zu 33 kW. Bei hydraulische gesteuerten Modellen gibt es bis zu drei verschiedene Stufen der Heizleistung. Die Temperatur des warmen Wassers nimmt mit steigender Durchflussmenge ab. Des Weiteren ist es hydraulischen Geräten nicht möglich kleinste Mengen an Wasser zu erhitzen, da sie eine Mindestdurchflussmenge benötigen. Sollte zu wenig Wasser fließen schaltet das Gerät sogar vollständig ab. Bei den elektrisch gesteuerten Modellen kann die bevorzugte Temperatur direkt am Gerät eingestellt werden, was das Mischen mit kaltem Wasser hinfällig macht. Die Temperatur bleibt hier stets gleich. Selbst kleinste Mengen Wasser werden hier nur so stark wie nötig erwärmt, was für eine Energieersparnis sorgt. In beiden Fällen wird das Wasser mittels eines Bankdrahtheizelements erwärmt. Dies sorgt wegen der verkürzten Reaktions- und Aufheizzeit zu einer Energieersparnis im Vergleich zum früher verwendetem Rohrheizkörpers. Elektronische Durchlauferhitzer sind deshalb gut für das Bad und an Orten an denen mehrere Entnahmestellen von Nöten sind geeignet.

Kleindurchlauferhitzer finden meist dort Einsatz wo nur eine Entnahmestelle und nur kleine Wassermengen benötigt werden. Sie laufen auf einer Leistung von 3,5 bis 6,5 kW und funktionieren mit dem Strom aus der Steckdose, was sie generell sehr einfach zu installieren macht. Um die Temperatur zu regeln, muss hierbei meist mit kaltem Wasser direkt in der Armatur gemischt werden. Die kompakten und einfach zu installierenden Geräte sind daher optimal für die Gästetoilette oder das Waschbecken in der Küche geeignet.